PPP faq

Fragen und Antworten

Antworten auf häufig gestellte Fragen
FragenAutorAntworten
Welche Bedeutung hat die Satzung der Genossenschaft?
Laubsch
Die Satzung der TWG regelt den Zweck, die Organisationsstruktur sowie alle Rechte, Pflichten und Normen in der Genossenschaft. Sie basiert auf dem Genossenschaftsgesetz. Die aktuelle Satzung ist am 28.06.2011 durch die ordentlichen Vertreterversammlung beschlossen worden und am 15.09.2011 in das Genossenschaftsregister des Amtsgerichts Potsdam (Registernummer 39) eingetragen worden.
Was unterscheidet eine Genossenschaft von anderen Vermietern? noch keine Antwort!
Kann ich meine Betriebs- und Heizkostenvorauszahlungen erhöhen?
Rohm
Ja. Einen Änderungswunsch Ihrer Vorauszahlungen teilen Sie uns bitte formlos schriftlich mit. Gern können Sie auch zu den Sprechzeiten in unsere Geschäftsstelle kommen. Es liegen Formulare für die Änderung Ihrer Vorauszahlungen vor.
Kann ich meine Miete zum 15. eines Monats zahlen?
Rohm
Nein. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ist die Miete bis zum 3. Werktag zu zahlen, in den meisten Mietverträgen wurde außerdem der 3. Werktag als Zahlungstermin vereinbart. Eine spätere Fälligkeit für einzelne Mieter widerspräche zudem dem Gleichbehandlungsgrundsatz.
Meine Bankverbindung hat sich geändert, kann ich Ihnen meine neuen Kontodaten telefonisch mitteilen?
Rohm
Nein. Die Änderung Ihrer Bankverbindung muss schriftlich erfolgen. Wichtig für Überweisungen auf dieses Konto sind der Name des Kontoinhabers, das aktuelle Datum sowie Name und Unterschrift des Mieters, der den Mietvertrag unterschrieben hat. Bei Änderungen der Kontonummer für Abbuchungen brauchen wir ein neues SEPA- Lastschriftmandat. Dieses finden Sie in unserem Downloadbereich (Formulare).
Ich möchte die Miete von meinem Konto abbuchen lassen. Was muss ich tun?
Rohm
Hierfür ist die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats erforderlich. Dieses erhalten Sie entweder auf unserer Homepage im Bereich Download / Formulare oder in unserer Geschäftsstelle. Bitte füllen Sie das Formular aus und reichen Sie es bis spätestens zwei Wochen vor dem ersten Abbuchungstermin bei uns ein. Die Mandatsreferenznummer füllen wir als TWG aus, Sie erhalten danach eine Kopie des Mandats.
Gibt es Stellplätze und Garagen?
Beschnidt
In allen Wohngebieten sind Stellplätze und zum Teil auch Garagen vorhanden. Das Angebot wird ständig erweitert. Informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Verwalter.
Sind die Heizkosten bezahlbar?
Beschnidt
Vor dem Hintergrund ständig steigender Energiepreise ist es für jeden wichtig, die Heizkosten als größte Position der Betriebskosten einzuschätzen. Die Energiepässe zeigen Ihnen, wie das von Ihnen bewohnte Gebäude eingeschätzt wird. Die TWG hat für jede ihrer Liegenschaften einen Energiepass. Demnächst werden diese auch über die Web-Site einsehbar sein.
Wie wird die Wohnung übergeben?
Beschnidt
Die Wohnung ist im Normalfall und im TWG-Standard bezugsfertig. Auf Wunsch kann davon abgewichen werden. Sofern möglich, werden Ausstattungswünsche berücksichtigt. Sofern diese zu höheren Kosten führen, sind diese vom Mieter selbst zu tragen und schriftlich zu vereinbaren. Haben Sie besondere Wünsche vor Einzug in Ihr neues Zuhause, sprechen Sie mit Ihrem zuständigen Verwalter.
Ist Tierhaltung erlaubt?
Hoffmann
Für eine Tierhaltung benötigt der Mieter die Erlaubnis des Vermieters. Die TWG erlaubt generell nur dann Tierhaltung, wenn alle Bewohner des Aufganges schriftlich Ihr Einverständnis dazu geben. Die dann erteilte Erlaubnis kann jederzeit widerrufen werden, sofern Mitbewohner sich über die Tierhaltung beschweren. Hunde, die laut Brandenburgischer Hundeordnung als gefährlich eingestuft werden, sind generell verboten. Jedoch darf der Mieter ohne Erlaubnis Kleintiere halten. Dazu gehören z.B. Zierfische, Wellensittiche, Goldhamster, Mäuse und Meerschweinchen.
Dürfen in der Wohnung Veränderungen vorgenommen werden?
Musow
Mit Genehmigung der TWG dürfen bestimmte bauliche Veränderungen vorgenommen werden. Diese gewünschten Maßnahmen sind beim Verwalter zu beantragen. Erst nach Prüfung der Zulässigkeit und Einhaltung der baulichen Vorschriften sowie der schriftlichen Erteilung der Genehmigung dürfen die Arbeiten beginnen. Diese Genehmigung kann mit einer eventuellen Rückbaupflicht bei Auszug verbunden sein.
Was ist eine Havarie?
Lenk
Eine Havarie liegt vor, wenn eine akute Bedrohung von Leben oder Gesundheit von Personen zu beseitigen ist, eine Schadenseinwirkung auf Sachen zu beenden ist, Folgeschäden zu begrenzen sind oder die unbedingt erforderliche Betriebsfähigkeit der Haustechnik zu erhalten bzw. wieder herzustellen ist. Während unserer Geschäftszeiten erreichen Sie uns telefonisch über 03328 45770 oder 03328 457799. Außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns über die Bereitschaftsnummer.
Was ist zu tun, wenn etwas in der Wohnung zu reparieren ist?
Lenk
Reparaturen an den Wohnungen und Installationen gehören in den Aufgabenbereich der Genossenschaft. Es ist ein schriftlicher (formloser), ein per Schadensmeldungsformular ausgefüllter oder ganz einfach ein telefonischer Reparaturauftrag an die Geschäftsstelle erforderlich, damit die entsprechenden Handwerker oder Firmen beauftragt werden können. Auf dieser Web-Site unter der Rubrik Service Havarie / Notfälle, können Sie sich informieren und auch eine Schadensmeldung - wenn nicht dringend - auch per Formular an uns senden. Außerhalb der Geschäftszeiten ist die Bereitschaftsnummer für dringende Fälle zu nutzen.
Was ist der Vorteil eines Dauernutzungsvertrages?
Erdmann
Wir schließen mit unseren Mitgliedern Dauernutzungsverträge ab. Damit begründet sich ein lebenslanges Wohnrecht in unserer Genossenschaft. Eigenbedarfskündigungen sind ausgeschlossen. Schließlich ist jedes Mitglied auch Miteigentümer der Genossenschaft. Das Mitglied kann selbstverständlich jederzeit seinen Dauernutzungsvertrag kündigen und aus- bzw. umziehen.
Muss eine Kaution gezahlt werden?
Feldmann
Bei Abschluss eines Dauernutzungsvertrages ist keine Kaution erforderlich.
Werden die Geschäftsanteile nach dem Auszug aus einer Wohnung automatisch zurückgezahlt?
Schumann
Nein, die Mitgliedschaft in der Genossenschaft ist ein gesondertes Vertragsverhältnis. Es bedarf zur Beendigung einer separaten schriftlichen Kündigung. Die Fristen hierzu sind in der Satzung geregelt. Der § 7 der Satzung informiert über die Einzelheiten. 1. Das Mitglied kann zum Schluss eines Geschäftsjahres durch Kündigung seinen Austritt aus der Genossenschaft erklären. 2. Die Kündigung muss bis zum 30. September eines Jahres durch schriftliche Erklärung gegenüber der Genossenschaft erfolgen. 3. Ausgezahlt werden die gekündigten Anteile im Sommer des Folgejahres, nachdem die Vertreterversammlung die Feststellung des Jahresabschlusses beschlossen hat.
Was sind Geschäftsanteile, und wie hoch sind sie?
Schumann
Geschäftsanteile sind Kapitalbeteiligungen an einer Genossenschaft. Die Summe aller eingezahlten Geschäftsanteile sind Bestandteil des Eigenkapitals der Genossenschaft. Mitglied wird man bereits mit einem Geschäftsanteil von 615,00 EUR. Damit kann man die Dienstleistungsangebote der Genossenschaft in Anspruch nehmen. Gemäß § 17, 1 der Satzung der TWG: Das Mitglied beteiligt sich an der Genossenschaft aufgrund einer schriftlichen unbedingten Beitritts- erklärung durch Übernahme eines oder mehrerer Geschäftsanteile. Der Geschäftsanteil beträgt 615,00 EUR.
Was passiert mit meiner Mitgliedschaft im Todesfall?
Schumann
Der Tod eines Mitglieds ist uns möglichst umgehend mitzuteilen. Dies kann schriftlich oder mündlich geschehen. Die Vorlage des Erbnachweises ist erst zu einem späteren Zeitpunkt notwendig.
 Die Mitgliedschaft endet im Todesfall zum Ende des Jahres.